Javier Quesada

Eine ausdrucksstarke Farb- und Formensprache kennzeichnet die gestalterische Arbeit von Javier Quesada, mit der er zeitgenössische und archaische, kultur- und kontinentsüber-greifende Symbolwelten kondensiert und in einem neuen Zusammenhang präsentiert. In den figurativen Bildern setzt er sich mit dem Thema der Identität auseinander, anknüpfend an den Heraklit zugeschriebenen Ausspruch: „Wir steigen in denselben Fluß und doch nicht in denselben, wir sind es und wir sind es nicht.“

Er experimentiert mit unterschiedlichen Techniken und Ausdrucksstilen, so mischt er Pigmente mit organischen Stoffen und schafft dadurch eigenartige Texturen. Einige der von ihm auf handgeschöpftem Papier gefertigten Bilder weisen reliefhafte Strukturen auf, die an Skulpturen erinnern und an seine Herkunft als Bildhauer anknüpfen.

Seit 1984 internationale künstlerische Tätigkeiten und Ausstellungen in Galerien und Kunsträumen u.a. in Berlin, Hamburg, Köln, Leverkusen, Düren, Frankfurt, Freiburg, Münster, Rheine, Rheda-Wiedenbrück sowie San José und Cartago / Costa Rica.

Mitglied im Bundesverband bildender Künstler seit 1994

www.javierquesada.de